Sonntags im Tiergarten

Der Tiergarten Hannover ist eine 112 ha große Parkanlage mit Waldgebiet im Stadtteil Kirchrode im Südosten von Hannover. In dem eingezäunten Gelände können die Besucher sich auf Wegen zwischen frei laufenden Wildtieren bewegen. Der Tiergarten ist eines der ältesten Wildgehege Deutschlands und wurde Ende des 17. Jahrhunderts als hochherrschaftliches Jagdrevier eingegattert. Seitdem es ab 1799 der Bevölkerung zugänglich wurde, ist es ein beliebtes Erholungs- und Ausflugsziel der hannoverschen Stadtbevölkerung.


Im Tiergarten wachsen uralte Bäume mit zum Teil eigenartig geformten Stämmen.  Etwa die Hälfte des Parkgeländes besteht aus Wiese mit einzeln stehenden Bäumen, die andere Hälfte aus Hochwald.



 In dem größtenteils bewaldeten Gelände kann sich eine große Damwildherde frei bewegen, Rotwild und Schwarzwild (Wildschweine) leben in weitläufigen Gehegen. Der Park bietet Platz für 120-150 Damhirsche, einige Rehe und Rothirsche, sowie je nach Jahreszeit 5-30 Wildschweine.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen