Gedanken über das Leben

Vor ein paar Tagen habe ich mir den Titel "kein zurück" von der Band Wolfsheim einmal genauer angehört. Unweigerlich denkt man dann auch über sein eigenes Leben nach.

Weißt du noch, wie's war ?
Kinderzeit... wunderbar...
Die Welt ist bunt und schön.
Bis du irgendwann begreifst,
Dass nicht jeder Abschied heißt,
Es gibt auch ein Wiedersehen

In der Kinderzeit macht man sich noch keine Gedanken über die Zukunft. Es gibt noch so viel zu entdecken. Mir fiel es schwer zu begreifen, das der Tod von meiner Großmutter ein Abschied für immer war.

Immer vorwärts, Schritt um Schritt ...
Es geht kein Weg zurück!
Und Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Die Zeit läuft uns davon, Was getan ist, ist getan.
Was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.

Die Zeit läuft uns buchstäblich davon und was wir heute erleben, können wir nie wieder so erleben, da wir mit jedem Tag älter und gebrechlicher werden. Deshalb müssen wir heute leben.

Ein Wort zuviel im Zorn gesagt,
'N Schritt zu weit nach vorn gewagt.
Schon ist es vorbei.
Was auch immer jetzt getan,
Was ich gesagt hab´, ist gesagt,
Und was wie ewig schien ist schon Vergangenheit.

Wie schnell sagt man im Streit etwas, was man dann später bereut. Aber das im Zorn Gesagte kann man leider nicht mehr ungesagt machen.

Dein Leben dreht sich nur im Kreis,
So voll von weggeworfener Zeit,
und Deine Träume schiebst Du endlos vor Dir her.
Du willst noch leben irgendwann,Doch wenn nicht heute, wann denn dann...?
Denn irgendwann ist auch ein Traum zu lange her. 


Lebe hier und heute, sonst lebst Du nie !

So sprach schon damals mein Vater. Doch er hat sich selbst niemals daran gehalten. Wenn er einmal Rentner ist, dann wollte er mit meiner Mutter mit dem Wohnwagen durch Europa fahren. Nun ist mein Vater schon seit 1994 Rentner und sein damaliger Traum hat sich nicht erfüllt. Meine Mutter wurde zwischenzeitlich am Herzen operiert und bekam ein künstliches Kniegelenk. Er selbst hat stark mit Tinnitus zu kämpfen. Mit seinen Augen kann er immer schlechter sehen und ab und zu bekommt er Panikattacken. Diesen Traum hat er viel zu lange vor sich hergeschoben, doch nun ist der Traum schon zu lange her als das er ihn noch verwirklichen kann.

Es gibt Tage, da habe ich auch das Gefühl meine Zeit einfach weggeworfen zu haben. Irgendwie will man es nicht wahrhaben, dass mit dem Alter auch die Gebrechen kommen werden. Ich möchte meine Träume schon heute leben, sofern ich es mir leisten kann.

1 Kommentar:

  1. Ooops? Du bist ein Blogger? Aber danke für den Hinweis auf diesen Beitrag.

    Es entspricht genau dem, was ich eigentlich will und immer gedacht habe. Und nun habe ich die Chance, Lebenszeit so zu gestalten, dass ich mich wohl fühle. OK, ich kann mir nicht jeden Traum erfüllen, aber ich kann mit "meinen Pfunden" sehr gut haushalten und es reicht merkwürdigerweise immer wieder mal zur Erfüllung eines Wunsches. Siehe Kamera.

    Aber ich bin gesund. Abgesehen von ein paar kleinen Wehwehchen bin ich kerngesund.

    Und was passiert? Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich so gesund bin, weil ich so viel Zeit habe und weil ich mit der mickrigen Kohle tatsächlich noch zufrieden leben kann.

    Bin ich eigentlich blöde? Wenn alle anderen denken, dass es Sinn macht, sich für Kohle zu ruinieren und dass nichts anderes erstrebenswert ist - muss ich dann genau so blöde sein? Lass sie sich doch ruinieren. Ich habe die Chance alt zu werden, ohne mich ruinieren zu müssen.

    Und ich habe vor, diese Chance zu nutzen. ;)

    AntwortenLöschen